info@eifel-hautnah.de – Tel. (0 26 96) 12 21

Barrierefreier Rundweg geplant

schalkenmehrener maar winter bild stefan lieserWinterlich: das Schalkenmeherer Maar. Foto: Stefan LieserMainz.  Rund 178.000 Euro an Fördermitteln flossen im laufenden Jahr bereits in verschiedene Projekte des Naturparks Vulkaneifel. SGD-Nord-Präsident Wolfgang Treis überreichte nun symbolisch den Förderbescheid für eine Maßnahme, die der Parkleitung besonders am Herzen liegt: 11.000 Euro für die Erstellung eines barrierefreien Rundwegs um das Schalkenmehrener Maar.

Der seit dem Jahr 2010 bestehende Natur- und UNESCO-Global-Geopark Vulkaneifel ist überwiegend naturbelassen, was für Menschen mit Handicap nicht immer unproblematisch ist. Die Parkleitung arbeitet in Zusammenarbeit mit den Kommunen und dem Land daran, die Zugänglichkeit Schritt für Schritt weiter zu verbessern, ohne die Natur dadurch zu belasten. Und so gibt es bereits jetzt barrierefreie oder barrierearme Pfade, Wege und Orte. „Es ist wichtig, dass auch Menschen mit Handicap die Möglichkeit bekommen, diese atemraubende Natur zu erleben und sich in ihr zu erholen“, sagt Wolfgang Treis.

Geplant sind eine barrierefreie Beschilderung nach der bundesweit gültigen Kennzeichnung „Reisen für Alle“. Außerdem sind zwei Infotafeln sowie eine Wegebeschilderung geplant. Zusätzlich soll der circa drei Kilometer lange Weg alle 500 Meter mit Sitzbänken ausgestattet werden (insgesamt acht Stück). Neben den Bänken sollen dann Rollatoren und Rollstühle abgestellt werden können.

Geplant ist auch ein größerer Rastplatz mit zwei Bänken, einem Tisch und einem Rollstuhlstellplatz. Auf diese Weise können auch gehandicapte Menschen die eindrucksvolle Natur erleben und nach Fröschen, Eidechsen und Enten Ausschau halten. „Und als Modellregion im Projekt Tourismus für Alle können wir hoffen, dass ein Naturerlebnis ohne Grenzen in Zukunft für noch mehr Menschen möglich sein wird“, so Dr. Andreas Schüller, der Geschäftsführer des Naturparks.

Der barrierefreie Rundweg ist nur eines von vielen Projekten, die in diesem Jahr vom Land gefördert wurden. Unterstützt wurden beispielsweise auch der Bau einer Brücke im Bereich Udler/Saxler, die Freistellung der Burgruine Neublankenheim, die Veröffentlichung von Informationsmaterialien, diverse Bildungsprojekte und mehr. (red)
Weitere Informationen: www.sgdnord.rlp.de

Innovationspreis für Orgelbauer

Verleihung Rheinland Genial Weimbs Copyright Kreis Euskirchen C.Gladow 800x500px 01Geschäftsführer Frank Frank Weimbs (rechts) nahm den Preis von Landrat Markus Ramers entgegen. Foto: Kreis Euskirchen/ C. Gladowenheit, Landrat Ramers Hellenthal. Die in Hellenthal ansässige Firma Weimbs Orgelbau GmbH ist mit dem Rheinland Genial Award der Metropolregion Rheinland ausgezeichnet worden. Der Preis wird seit 2020 vergeben und zeichnet Unternehmen und Organisationen aus, die Produkte, Dienstleistungen oder Geschäftsmodelle in den Bereichen Umwelt, Technologie, Service und Soziales erfolgreich „neu denken“. Mit dem Award werden Potential und Ideenreichtum in der Region sichtbar und die prämierten Unternehmen in ihrer Außendarstellung unterstützt.

Anlass für die Auszeichnung der Firma Weimbs Orgelbau GmbH ist der innovative Orgelneubau für die katholische Kirche Heilig Geist in Hanau-Lamboy, in dessen Rahmen besondere orgelbautechnische Herausforderungen an die Gestaltung und das Material gestellt wurden, um den architektonischen Besonderheiten der Kirche perfekt zu entsprechen.     

Geschäftsführer Frank Weimbs nahm den Preis stolz entgegen und nutzte die Gelegenheit, Landrat Ramers sein Unternehmen vorzustellen.  Dieser zeigte sich sehr beeindruckt von der nahezu 100jährigen bewegten Geschichte des bereits 1927 gegründeten Unternehmens: „Für mich als Landrat und auch für die Wirtschaftsförderung in meinem Haus ist die Weimbs Orgelbau GmbH ein herausragender Botschafter für den Wirtschaftsstandort Kreis Euskirchen und ein Imageträger für traditionelles und gleichzeitig hochinnovatives Handwerk, in dem die Digitalisierung längst Einzug gehalten hat“. (Kreis Euskirchen/red)

Eifel weltweit beliebt

Eifel. Der Inlandstourismus in Deutschland boomt, jedoch überzeugen die Angebote auch international erfahrene Reisende und Gäste. Das Land punktet international mit spektakulärer Natur, viel Kultur und romantischen Städten.

burg eltz stefan lieserAuf vordersten Plätzen landet auch die Eifel. Zu diesem Ergebnis kommt eine online-Abstimmung von mehr als 14.000 ausländischen Besuchern des Online-Portals der Deutschen Zentrale für Tourismus e. V. (DZT), deren neues Ranking der hundert besten Destinationen auf www.germany.travel/top100 zu finden ist.

Die DZT-Umfrage weist der Burg Eltz den guten dreißigsten Rang zu. Noch beliebter mit Platz 26 ist laut DZT der Nationalpark Eifel. Der Aachener Dom rangiert auf dem 42. Platz, Monschau überzeugt hier auf Rang 78 der beliebtesten deutschen Reiseziele. Damit positioniert sich die Eifel im internationalen Ranking noch vor bekannten Highlights wie der Elbphilharmonie, dem Brandenburger Tor oder dem Nationalpark Bayrischer Wald. (red)

Bild: Burg Eltz. Foto: Stefan Lieser

Ein Karikaturist auf dem Eifelsteig

Kalender Eifelsteig frontPrüm. Ein Karikaturist auf dem Eifelsteig! Das kann ja heiter werden. Und genau so sind auch die Eindrücke, die Eifel hautnah – Karikaturist Roland Grundheber auf den Etappen zwischen Aachen-Kornelimünster und Trier gesammelt hat.

Glücklich erschöpft am Etappenziel ist Grundhebers Eifelsteig-Wandermaskottchen etwa nach dem langen Anstieg zur Wüstung Wollseifen im Nationalpark Eifel angekommen. Auf dem Kalvarienberg bei Alendorf genießt er den Blick über die weiten Wacholderflächen und träumt von einem kleinen Kräuterschnaps. Schließlich hat die Eifel auch kulinarisch einiges zu bieten.

Er durchwandert das reizvolle Lampertstal und in Hillesheim geht Grundheber mit flottem Stift und Sherlock Holmes auf Verbrecherjagd. Zwischen dem Doppelburgenort Manderscheid und dem Kloster Himmerod trifft er Ritter und Mönche, bei Kordel übersteigt er den 50. Breitengrad.

Sein karikaturistisches „Wandertagebuch“ mit den zwölf Wimmelbildern nennt Roland Grundheber „Abenteuer Eifelsteig“ – der Fernwanderweg präsentiert sich mit einem Augenzwinkern und viel Humor. Eben echt Eifel! (ET/red)

Eifelsteig Kalender Eifel TourismusEifel hautnahDer Kalender 2022, Abenteuer Eifelsteig. Zwölf Zeichnungen von Roland Grundheber. Herausgegeben in Kooperation mit der Eifel Tourismus GmbH vom Jahrbuch-Verlag Foester und Partner, Leudersdorf, 2021, Format 30 x 30 cm, 13 Blatt mit Spiralbindung, 19,90 Euro. ISBN 978-3-89296-401-8

Ab sofort erhältlich im Buchhandel, bei Tourist-Informationen, unter www.eifel.info und natürlich direkt hier.
Bild: Eifelverein und Eifel Tourismus GmbH freuen sich über den ersten Eifelsteig Kalender aus dem Jahrbuchverlag. Von links nach rechts: Manfred Rippinger (GF des Eifelverein), Dr. Petra Holz (stellv. GF Eifelverein), Wolfgang Reh (Eifel Tourismus GmbH), und Hubertus Foester (Jahrbuch-Verlag). Foto: ET GmbH

Gäste nutzen MeldeApp Eifel

melde app eifel foto e tDe Melde App Eifel. Foto: ET GmbHEifel. Seit rund einem Jahr ist die MeldeApp Eifel im Einsatz. Sie ersetzt in Coronazeiten für Gastronomen, Vereine, Freizeitanbieter, Eventveranstalter und ähnliche die aufwändige papierene Zettelwirtschaft zur Nachverfolgung von Kontakten für die Gesundheitsämter. Weitere Vorteile: Die App entspricht dem Datenschutz, wird in Deutschland gehostet und ist besonders sicher, zudem sehr simpel und nutzerfreundlich für Gäste wie für Anbieter.

Das schlagkräftigste Argument für Veranstalter, Vereine oder Gastronomen ist, dass die App seitens der Eifel Tourismus GmbH in Prüm kostenlos für alle Interessierten aus dem Bereich der Eifel angeboten wird.

Und so können sich nach einem Jahr die Nutzerzahlen sehen lassen. Wie Benjamin Bellardita, Chief Operating Officer von der Programmieragentur shapefruit mitteilt, nutzten bislang mehr als 548.700 Gäste die MeldeApp Eifel. Über die App wurden bisher 6.767 Termine gebucht. (ref)

INFO: tourismus.eifel.info/meldeapp-eifel.

MozartWochen Eifel

mozartfestival foto manfred schulerDe Organisatoren freuen sich auf die MozartWochen. Foto: Manfred SchulerPrüm. Mozart ist zurück in der Eifel: Die 7. MozartWochen Eifel 2021 finden vom 31. Oktober bis Samstag, 27. November 2021 statt. Das Musikfestival gehört zu den absoluten Höhepunkten für die Fans klassischer Musik in der Region. Neben einem eindrucksvollen Kirchenkonzert zur Eröffnung, mit Mozarts berühmter Krönungsmesse, werden liebevoll arrangierte Kammer- und Orchesterkonzerte mit erstklassigen Künstlern und Künstlerinnen geboten.

Das zentrale Thema des diesjährigen Festivals, das von der Südwestdeutschen Mozartgesellschaft e.V. in Kooperation mit der Tourist-Information Prümer Land veranstaltet wird, lautet: “Mozart und Mendelssohn – Wunderkinder der Musikgeschichte”.

Zu Gast sind unter anderem die Leipziger Kammersolisten, die dem berühmten Gewandhausorchester Leipzig angehören, sowie das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim, eines der besten deutschen Kammerorchester, das gleich drei Konzerte in der Eifelregion geben wird.

Zum Abschluss gastiert die junge Philharmonie Lemberg mit der österreichischen Solistin Johanna Pichlmair. Die Künstlerin gehört den 1. Violinen der berühmten Berliner Philharmoniker an und spielt das wunderbare Violinkonzert e-Moll von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Aufgrund der Nachfrage gibt es auch dieses Mal die Veranstaltung „Kulinarik und Kunst“ auf Schloss Malberg: ein Vortrag mit Musik zu Mozart und Mendelssohn in Verbindung mit einem leckeren Dreigänge-Menü. (red)

INFO: Karten gibt es bei www.ticket-regional.de oder der Ticket-Hotline 0651-9790777.
Weitere Informationen: Tourist-Information Prümer Land, Hahnplatz 1, 54595 Prüm, Tel. 06551-505, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.mozartwochen-eifel.de